Mein Brief an eine Mama

Nordpark-18
Liebe Mama,

ich kann Dich so gut verstehen.
Ich weiß, wie vollgepackt der Alltag mit einer Familie sein kann. Im mehrspaltigen Kalender in der Küche gibt es kaum einen Tag, in dem nicht irgendein Geburtstag, Fußballspiel, eine Balletaufführung oder Verabredung steht. Jeden Tag bist Du mit dem Mamataxi unterwegs. Jeden Tag organisierst Du auf so tolle Art und Weise das Leben Deiner Familie, dass sich jeder Manager davon eine Scheibe abschneiden könnte.
Nicht nur, dass Du dafür sorgst, dass Deine Kinder jeden Tag etwas sauberes zum Anziehen haben und jeden Tag etwas (halbwegs) Gesundes in ihrer Snackbox finden. Nicht nur, dass Du bei Hausaufgaben hilfst, Streit schlichtest, vorliest, aufgeschlagene Knie versorgst, verloren geglaubtes wiederfindest, förderst und forderst – nein, daneben schmeisst Du auch noch Deinen Job und zwar mit Bravour. Und Ehefrau und selbst Tochter und Freundin bist Du nicht zuletzt auch noch.
Bei all dem noch Zeit für einen Fototermin finden? Uff schwierig…

Ich kann Dich gut verstehen.

Medienhafen-16
Andererseits ist da dieses Gefühl, diese bittersüße Erkenntnis, dass Deine Kinder so schnell groß werden. Grad gestern noch hast Du Deine Kleinen doch noch im Kinderwagen durch die Gegend geschoben und heute klettern sie schon alleine die Leiter der Rutsche hoch. Noch gestern sind sie zum Kuscheln auf Deinen Schoß geklettert und heute? „Lass das Mama, das ist uncool“, kriegtest Du zu hören, als Du Dich von Deiner Tochter vor der Schule mit einer Umarmung verabschieden wolltest. Manchmal möchtest Du die Zeit anhalten um alles aufzusaugen, irgendwo zu speichern, festzuhalten, um all die Meilensteine und ersten Male und all die alltäglichen kleinen Momente bloß nicht zu vergessen.

Ich kann Dich so gut verstehen.

Nagel-33
Deswegen nimmst Du so oft das Telefon oder die Kamera in die Hand und fotografierst. Du bist die Archivarin und Historikerin Deiner Familie. Zuständig für die Fotos und Erinnerungen. „Jetzt leg doch mal das Ding weg“, sagt Dein Mann manchmal. Aber wenn Du es nicht machst, dann gäbe es keine Fotos vom Urlaub, vom Ausflug, vom Geburtstag. „Die Kinder sollen doch später sehen können, wie das war, damals, als sie klein waren“, denkst Du Dir und drückst auf den Auslöser.
Nur Du selbst wirst für Deine Kinder später selten auf Bildern zu sehen sein. Weil Du ja eben diejenige warst, die fotografiert hat. Und manchmal macht Dich das traurig.

Ich kann Dich so gut verstehen.

echtes Leben-12

Deswegen denkst Du doch über einen Termin mit einem professionellen Fotografen nach, der endlich auch mal Fotos von Euch allen zusammen aufnehmen soll. Aber allein bei dem Gedanken daran, bekommst Du andererseits schon Herzrasen. Die Kinder sind momentan unmöglich drauf, Dein Mann wird bestimmt die ganze Zeit mürrisch dreinschauen, und Du müsstest sowieso erstmal ein paar Kilos abnehmen. Nein, jetzt ist nicht der richtige Moment für Fotos. Und außerdem würden die Bilder eh nur auf einem USB-Stick versauern, weil Du ja sowieso keine Zeit finden wirst, Abzüge zu bestellen oder ein Album zu machen. Ach, dann kannst Du Dir das Geld auch sparen…
All das geht durch Deinen Kopf, als Du Dir die Internetseiten von verschiedenen Fotografen anschaust.

Ich kann Dich gut verstehen.

VoetvanVormizeele-25
Aber liebe Mama, ich möchte Dich trotzdem ermutigen, einen Termin zu vereinbaren. Ich möchte Dich trotzdem ermutigen, ein paar Stunden am Wochenende freizuschaufeln, ich möchte Dich trotzdem ermutigen einen weiteren Punkt in Euren Familienkalender einzutragen! Ja, Deine Kinder werden Kinder sein. Sie werden laut sein und lachen und sich schubsen, wahrscheinlich auch hinfallen und vielleicht auch die extra gekauften Sachen schmutzig machen. Und Du wirst mit ihnen schimpfen und lachen, ganz so wie an jedem anderen Tag in Eurem Leben. Und ich, ich werde sehen, wie kleine Arme Dein Bein umschlingen, wie Kinderkichern Dich und Deinen Mann zum Mitlachen bringt. Ich werde staunen über all die großartigen Tricks, mit denen Ihr Eure Kinder ablenken und aufmuntern könnt. Ich werde die ganze verrückte Liebe sehen, die Ihr füreinander in Eurer Familie spürt, ich werde sehen, was für ein tolles Team Ihr seid, wie Ihr Euch unterstützt und helft und wie Ihr miteinander Spaß habt. Ich werde ganz oft auf den Auslöser meiner Kamera drücken und am Ende unseres Termin wirst Du müde und glücklich sein und Du und selbst Dein Mann werdet Euch denken: „hey, das das war ja gar nicht schlimm“.

Mutter-Tocher-Shooting-am Rhein-9

Einige Woche später wirst Du dann die Fotos sehen und Du wirst vielleicht Tränen in den Augen dabei haben. Weil Du auf den Fotos Deine Familie siehst, so wie Du sie wegen all dem Alltag manchmal gar nicht wahrnehmen kannst. Weil Du endlich auch mit abgebildet bist und weißt, dass Deine Kinder später auch Fotos aus ihrer Kindheit haben werden, auf denen ihre Mama mit dabei ist. Weil Du den Blick Deines Mannes siehst, wie er liebevoll und so stolz zu Dir herüber schaut.
Gemeinsam werden wir überlegen, was Ihr mit den Fotos am besten machen könntet. Ob Ihr die Bilder an die Wand hängen möchtet, damit Ihr jeden Tag daran vorbei gehen und immer wieder sehen könnt, wie großartig dieses Ding namens Familie ist. Oder ob Ihr die Fotos in einem Album verewigt haben möchtet, das Ihr und Eure Kinder immer wieder in die Hand nehmen könnt, sentimental und glücklich und das Ihr irgendwann an Eure Kinder weiterverschenken werdet und das noch da sein wird, wenn Ihr es vielleicht nicht mehr seid.

Wir werden uns ansehen und oh, was werde ich Deine Tränen gut verstehen können.

Ich freu‘ mich auf unsere Fotosession!

(Auch-Mama) Melanie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

@ 2015 Melanie Osterried Fotografie | Impressum | Datenschutzerklärung